DGE on DVD 1

Die Grosse Evolution

Dokumentarfilm, 89 Min., © French Exit, Deutschland 2015
Buch, Regie, Kamera, Produktion: Matthias Luthardt / Montage: Gregor Bartsch / Graphik: Joachim Bartsch, arc gestaltung

DIE GROSSE EVOLUTION dokumentiert die Begegnung mit einem Mann, der sich seit den 60er Jahren in einem alten Pfarrhof in Oberbayern eine autonome Welt geschaffen hat. Der Pfarrhof etablierte sich schnell als Treffpunkt für Sinnsucher und Paradiesvögel, die in ihrem Leben nach neuen Experimentierfeldern suchten. Darunter die Schauspielerin Hanna Schygulla, das Fotomodell Veruschka und ihre Mutter Gottliebe Lehndorff, die Witwe eines Hitler-Attentäters. Erst als der Trubel nachließ, konnte sich der Einzelgänger fern der Öffentlichkeit auf das Wesentliche seiner Existenz konzentrieren.
DIE GROSSE EVOLUTION taucht ein in das einzigartige Super8-Archiv des Aktionskünstlers und Existenzphilosophen Fritz Schranz und zeigt den 85-jährigen beim Nachdenken, Querdenken und natürlich – in Aktion.

Hier geht´s zum online-Verkauf der DVD.

foto von filmaufnahmen

Peace Counts en Côte d’Ivoire

Dokumentation, 23 Min., Côte d’Ivoire 2009, im Auftrag der Advanced Jounalism Academy und des Goethe-Institut Côte d’Ivoire.
Regie, Ton und 2.Kamera: Matthias Luthardt, Kamera: Jan Zabeil.
French Exit / Oval Filmemacher 2009.

Weitere Infos

Der Film begleitet das Projekt „Peace Counts“ des deutschen Journalisten Tilman Wörtz, der in Konfliktregionen wie der Côte d’Ivoire mit ungewöhnlichen Methoden Reportagen vom Frieden verbreitet.

Presse
Französischsprachiges Interview mit Matthias Luthardt auf der Website des
Afrikanischen Filmkritikerverbands.

„Ein Projekt als Parabel über das, was Journalismus bewirken kann.“
(Fiona Ehlers im SPIEGEL 35/2009. PDF-Download des Artikels.

logo 24h berlinmenschenmasse am potsdamer platz

24h Berlin

Dokumentarischer Episodenfilm, 24 h, Deutschland 2009, ZeroOneFilmproduktion / rbb-Arte. Künstlerische Leitung: Volker Heise.

Episode „Sozialgericht“: Regie: M. Luthardt, Kamera: Christian Marohl, Ton: Andreas Prescher.

Website zum Film: www.24hberlin.tv.

filmstill jesus loves you

Jesus liebt Dich

2007, documentary, Co-director with Michaela Kirst, Lilian Franck and Robert Cibis, Oval Film

www.jesusliebtdich-derfilm.de

Im Sommer 2006 sind mehr als 10.000 Christen aus der ganzen Welt zur Fußballweltmeisterschaft nach Deutschland gereist, um die Bibeltreuen vor Ort in der Verkündung der „Frohen Botschaft“ zu stärken. In Jesus liebt Dich verschmelzen die Geschichten der Gläubigen zu einem packenden Mikrokosmos der globalen Bemühung, Menschen Jesus näher zu bringen.

Festivals
58. Internationale Filmfestspiele Berlin 2008, Perspektive Deutsches Kino
Hot Docs Toronto 2008
Doc/Fest Sheffield 2008
48. Krakow Film Festival 2008

Presse
„Rhetorisch geschliffener, weniger subjektiv und um eine faire, aber doch klare Haltung zu seinen Protagonisten bemüht, kommt „Jesus liebt Dich – Evangelikale auf WM-Mission“ daher. In der aufklärerischen Tradition des Dokumentaischen und ohne Polemik führt der Film die Umtriebe fundamentalistischer Christen am Rande des deutschen Fußballsommers vor. Das ist informativ, vergnüglich und brisant. Unterhaltung kann auch etwas mit Haltung zu tun haben.“ (TIP Berlin)

„Das Filmteam nimmt sein Thema so ernst wie die Menschen, die es dokumentiert. Wenn das Publikum am Ende einigermaßen irritiert zurückbleibt, dann, weil der Film bei allem Witz, den er hat, den Religionsstil, der aufs Ganze geht, nicht verharmlost, aber eben auch nicht karikiert. [ …] Man wünscht diesem Film eine große Menge Zuschauer, die sich danach viel Zeit zum Gespräch nehmen.“ (Rheinischer Merkur)

filmstill hobbies

Menschen brauchen Hobbies

2004, Dokumentarfilm, 59min., HFF Potsdam

Im Sommer 2003 erkundigen Regisseur Matthias Luthardt und Kameramann Paul Hadwiger die Subkultur der „Offenen Kanäle“. Sie begleiten drei Paare in ihrem Leben als Hobbyfilmer, deren Sendungen „Kochen und backen mit Adele“, „Hermann´s Hyde Park“ und „Keep it Country“ heissen. Eine deutsche Alltagskomödie.

Festivals
International Documentary Film Festival (IDFA) Amsterdam 2004

Presse
„So many filmmakers look far away, to exotic locations for their subjects. This filmmaker found a fascinating story on his own doorstep. He also takes a compassionate approach to his subjects, he is full of respect for these everyday people in the suburbs. It is a well told story, funny, compassionate, and it is about TV. People making their own TV programmes is really what documentary making is all about – telling their own stories.“ (Eric Gandini, vgl. Download unten)

Links

Katalogtext des International Documentary Film Festival Amsterdam

Download
Interview mit Matthias Luthardt and Filmemacher Eric Gandini, Präsident der Silver Wolf Jury IDFA 2004 (pdf)


filmstills oh du fröhliche

Oh du fröhliche!

Dokumentarischer Episodenfilm, 32 min., Deutschland 2003. Regie: Robert Cibis, Paul Hadwiger, Sebastian Ko, Sören Senn. Montage und Dramaturgie: Katrine Granlund. Idee und künstlerische Gesamtleitung: Matthias Luthardt. Eine OVAL Filmemacher Produktion.

Sie sind um die 30 und machen Filme. Filme mit großen Teams, großen Bildern, großen Absichten. Diesmal ist alles anders. Diesmal greifen sie selbst zur Kamera und filmen das, was sie bislang nie zu filmen wagten: den Heiligabend bei ihren Eltern. Ein dokumentarischer Ausflug durch die Heilige Nacht. Erschreckend lebensnah.

Weitere Infos zum Film: www.oval-film.de

filmstill abgefahren

Abgefahren!

2002, Dokumentarfilm, 20 min., HFF Potsdam / risingstar

Wenn Blinde Auto fahren… „Wieviel km/h hab ich jetzt?“ …sind die Fahrlehrer besonders gefordert. „Hier hat’s aber viele Kurven, oder?“ Ein Film über den Klang der Hupe und den Rausch der Beschleunigung.

Festivals
25. Rencontres Hengri Langlois, Poitiers 2002

filmstill sommerfeld spielt sommerfeld

Sommerfeld spielt Sommerfeld

1999, Dokumentarfilm, 15 min., HFF Potsdam

Auch im Alter von 95 Jahren macht sich Willy Sommerfeld sich mit seiner Frau auf den Weg ins Kino, um am Klavier Stummfilme zu begleiten – wie einst in den Zwanzigern. „Sommerfeld spielt Sommerfeld“ dokumentiert eine Premiere: Der Mann am Klavier begleitet einen Stummfilm, in dem er und seine Frau die Protagonisten sind.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.